Novellierte Förderrichtlinine „Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“

Die Novellierung der Förderrichtlinie „Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ ist abgeschlossen und veröffentlicht. Einige Neuerungen dienen insbesondere dazu, Kommunen als zentrale Betroffene von Klimafolgen sowie Hauptakteure der Anpassung an den Klimawandel noch besser und zielgerichteter zu unterstützen.

Ausdrückliches Ziel ist es, Kommunen und kommunale Einrichtungen dabei zu helfen, die anstehenden Klimaanpassungs- und Umbauprozesse möglichst frühzeitig, integriert und nachhaltig anzugehen. Hierzu soll ein ganzheitliches Angebot von der Planung bis hin zur Umsetzung und Innovation erfolgen.

Mit dem neu ausgerichteten Förderprogramm werden gezielt Anreize für eine strategische Steuerung der Anpassung an den Klimawandel durch kommunale Anpassungskonzepte gesetzt, die von kommunalen Anpassungsmanager*innen erarbeitet werden und die im Rahmen einer integrierten Betrachtung unterschiedliche Handlungsfelder und Klimawirkungen behandeln. Hierdurch wird ermöglicht, zugleich Synergien zu nutzen und positive Nebeneffekte zu den UN-Nachhaltigkeitszielen zu entfalten (zum Beispiel: Biodiversität, Klimaschutz, Lärmschutz, Barrierefreiheit, Gesundheit, nachhaltige Mobilität etc.). Weiterhin werden innovative und nachhaltige Ideen mit Strahlkraft für die Anpassung an den Klimawandel in Deutschland gesucht.

© Vorwerk/Difu

Antragsberechtigte und Förderschwerpunkte

Mit dem Programm „Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel“ fördert das Bundesumweltministerium Projekte, die Antworten auf die Folgen der Erderwärmung wie Hitzeperioden, Hochwasser oder Starkregenereignisse liefern und die Anpassung an den Klimawandel unterstützen sowie Synergien mit den UN-Nachhaltigkeitszielen entfalten.

Gefördert werden vor allem lokale und kommunale Akteure, aber auch Vereine und mittelständische Betriebe sowie Bildungseinrichtungen in den folgenden Förderschwerpunkten:

A. Einstieg in das kommunale Anpassungsmanagement
1 Erstellung eines Nachhaltigen Anpassungskonzepts (Erstvorhaben)
2 Umsetzungsvorhaben (Anschlussvorhaben)
3 Ausgewählte Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel

B. Innovative Modellprojekte für die Klimawandelanpassung (Wettbewerb)
I. Erstellung eines Konzeptes
II. Umsetzung eines Konzeptes

Die Öffnung des Förderfensters für den Förderschwerpunkt „Einstieg in das kommunale Anpassungsmanagement“ (FSP A) wird noch vor Ende dieses Jahres im vierten Quartal 2021 erfolgen. Die Öffnung des Förderfensters für den Förderschwerpunkt „Innovative Modellprojekte für die Klimawandelanpassung“ (FSP B) folgt im Jahr 2022. Bei Interesse können Sie sich hier registrieren, um rechtzeitig über den Beginn des Förderfensters und die Förderkonditionen informiert zu werden.

Weitere Infos zum Förderprogramm
Zur Homepage des Projektträgers Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH