Klimawandel in Kommunen – jetzt vorsorgen und gestalten!

Städtebauförderung 2022

© Kerstin Riemer/pixabay.com

Seit 2021 ist die Umsetzung von Maßnahmen zu Klimaschutz und Klimafolgenanpassung verpflichtende Fördervoraussetzung für alle neuen Gesamtmaßnahmen der Städtebauförderung.

Überlegen Sie als Kommune, wie Sie Projekte im Rahmen der Städtebauförderung klimagerecht planen und somit einen Beitrag zur Klimaanpassung im Bestand leisten können.

Mehr Infos hier:

NRW-Initiative „Mehr Grün am Haus“

© giselaatje/pixabay.com

Mit ihrer Informations- und Motivationskampagne „Mehr Grün am Haus – Spür das bessere Klima“ geht die Verbraucherzentrale NRW über die Dach- und Fassadenbegrünung hinaus und zeigt den Menschen Möglichkeiten zur Begrünung in jeder Wohnsituation auf – von der Entsiegelung von Schottergärten zugunsten bepflanzter Flächen, über Hecken oder begrünte Gartenhäuschen und Baumscheiben.

Die Begrünung von Flächen und Gebäuden ist eine Möglichkeit, um Wohngebäude an den Klimawandel anzupassen. Sie können im Vergleich zu versiegelten Flächen zum Beispiel höheren Temperaturen vorbeugen, den Erhalt der Artenvielfalt fördern sowie Regenwasser binden und verdunsten.

Virtuelle Kommunalberatung

© Free-Photos/pixabay.com

Die Angebote der „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“ gibt es jetzt auch virtuell zum Beispiel in Form von WebSeminaren. Ohne großen technischen Aufwand für Sie berät das Team zur Initiierung, Durchführung und finanziellen Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Mit Vorträgen wenden wir uns zusätzlich an kommunalpolitische Gremien. Natürlich sind auch die Online-Beratungsangebote für Sie kostenfrei!

Jetzt aktiv werden und informieren!
Telefon: 0221/340 308 12
E-Mail: info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de